Tote Flüchtlinge bleiben namenlos

Über die jüngste Katastrophe im Mittelmeer.

Ein überfülltes Boot mit Flüchtlingen (Foto: Wikipedia)

Medien haben die Deutungshoheit. Sie klassifizieren und degradieren. Oftmals beschreiben sie nicht die Realität, sondern kreieren sie. Und sie bestimmen, über wen getrauert werden soll und über wen nicht. Zeuge dieses zynischen Spiels, welches zum Alltag geworden ist, konnte man auch diese Woche werden – nachdem für 400 Menschen auf dem Weg zur europäischen Festung das Meer zur Hölle wurde. Wieder einmal.

Berichten von Überlebenden zufolge fand die Katastrophe am Sonntag statt, 24 Stunden nachdem das völlig überladene Schiff an der libyschen Küste aufgebrochen war. Von den rund 550 Insassen wurden weniger als 150 gerettet. Unter den 400 Toten befinden sich zahlreiche Kinder und Jugendliche.

In den Medien spielte all das so gut wie keine Rolle. Anders als nach der Germanwings-Tragödie gab es weder Live-Ticker, Pressekonferenzen, Solidaritätsbekundungen oder Schlagzeilen. Kein Korrespondent wurde an die Unglücksstelle gebracht, geschweige denn die Angehörigen der Opfer.

Man stelle sich vor, was heute los wäre, wenn die Opfer keine afrikanischen Flüchtlinge, sondern europäische Urlauber, ja, Passagiere irgendeines Luxusdampfers gewesen wären. Wie viele Sondersendungen hätte es wohl gegeben? Wie viele Einzelschicksale wären den Zuschauern vorgeführt worden?

Tote Flüchtlinge hingegen bleiben namenlos. Sie sind zum Alltag geworden. Im regelmäßigen Takt finden Menschen aus den Krisenregionen dieser Welt, Krisen, für die vor allem westliche Staaten und Großkonzerne mitverantwortlich sind, den Tod vor den Toren Europas. Und jedes Mal, egal wie groß die Katastrophe ist, spielt sich dasselbe Szenario ab. Die Europäische Union, ein Friedensnobelpreisträger, der immer wieder mit seinen sogenannten Werten prahlt, verhüllt sich in Schweigen, während die führenden Medien, egal ob in Frankreich, Deutschland oder Großbritannien, selbiges tun, indem sie die Toten ignorieren oder durch Randmeldungen als Opfer zweiter Klasse degradieren.

Falls das Thema dann doch politisch zur Ansprache kommt, zieht man es vor, lediglich auf skrupellose Schlepper und brutale Diktatoren zu verweisen. Wer die Strukturen für besagte Schlepper geschaffen hat und mit wem afrikanische und arabische Diktatoren am Liebsten zusammenarbeiten, wird systematisch verschwiegen. Selbiges betrifft das brutale Vorgehen von Frontex. Höchstens einmal im Jahr wird die EU-Agentur, welche die europäischen Grenzen »sichert«, wie es so schön heißt, der Öffentlichkeit zuliebe kritisiert. Das war es dann aber auch. Von Reformen fehlt weiterhin jegliche Spur. Stattdessen werden weiterhin Menschen in den Tod getrieben, stillschweigend toleriert von Brüssel.

Gegenwärtig ist das Schweigen lauter denn je. Auch die aktuelle Katastrophe wird nicht die letzte gewesen sein. Vor Europa werden weiterhin die Boote voll bleiben. Wer ihren Untergang toleriert und das Meer mit dem Blut von Flüchtlingen tränkt, ist des Mordes schuldig. Und Mord verjährt nicht.

Erstveröffentlichung: neues deutschland

Advertisements

Ein Gedanke zu „Tote Flüchtlinge bleiben namenlos

  1. Der italienische Außenminister Paolo Gentiloni: „… das Flüchtlingsproblem müsse in den Ursprungsländern gelöst werden.“
    Wie will man das bspw. im Falle der Flüchtlinge aus Syrien machen? – Man müßte massiv in den dort tobenden Krieg auch mit einer großen Zahl von Bodentruppen eingreifen, die Terrororganisation „Islamischer Staat“ zerschlagen, gleichzeitig das Assad-Regime beseitigen, dann die Syrer in einem neuen demokratischen Staat zum friedlichen Zusammenleben bringen und das Land nach all der Zerstörung neu aufbauen. Erst dann könnte man von den Syrern erwarten, daß sie nicht mehr aus ihrer Heimat nach Europa fliehen.
    Welches ist das Ursprungsland für die Hungerkatastrophen in Afrika? – Doch wohl die reichen Länder der westlichen Welt, in denen Spekulanten Grundnahrungsmittel horten, um die Preise künstlich in die Höhe zu treiben. Also müßte man zunächst dort gegen die Spekulanten u. ä. Kriminelle vorgehen. Frankreich bspw. beutet seine früheren Kolonien in Westafrika, heute dem Namen nach unabhängige Staaten, auf neokoloniale Weise aus. Da müßte man erst einmal gegen Frankreich vorgehen und dieses in seine Schranken weisen, damit sich seine ehemaligen Kolonien als wirklich unabhängige Staaten entwickeln können und niemand mehr von dort zu fliehen braucht. Ebenso verhält es sich mit den übrigen westlichen Staaten, die an dieser neokolonialistischen Ausbeutung Afrikas und Asiens beteiligt sind.

    „Medien haben die Deutungshoheit.“ Die westlichen, US-dominierten Massenmedien sind nicht mehr meine Medien, und der ganze Rummel um die Opfer des Germanwingsabsturzes berührt mich nicht, und die Nachricht von diesem Unglück gilt mir nicht mehr als diejenige von irgendeinem anderen Flugzeugabsturz irgendwo auf der Welt.
    Die Medien maßen sich auch die Deutungshoheit über Begriffe an, die den Islam und dessen Angehörige betreffen. Sie übersetzen den Begriff „Dschihâd“ fälschlich mit „Heiliger Krieg“ (in der Rückübersetzung ins Arabische kommt dabei etwas anderes heraus!). Sie bezeichnen Terroristen als „Gotteskrieger“ und behaupten, diese strebten nach der Errichtung eines „Gottesstaates“, obwohl letzterer ein christlicher und kein islamischer Begriff ist. Sie setzen „Islamisten“ mit Terroristen gleich und werfen all diese Begriffe in inflationärer und unverantwortlicher Weise bunt durcheinander.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s