Jemen und das große Schweigen

Vor mehr als zwei Wochen begann der Angriff auf dem Jemen. Seitdem hat das von Saudi-Arabien geführte Militärbündnis mehr als 650 Menschen getötet, unter ihnen zahlreiche Zivilisten. Mittlerweile spricht die WHO von mehr als 2.200 Verletzten und 600.000 Vertriebenen. Empörung gibt es jedoch keine. Stattdessen wird auf allen Seiten geschwiegen – oder gerechtfertigt.

Zerstörtes Haus im Jemen (Foto: Yahya Arhab)

Maher Hammoud, ein sunnitischer Geistlicher aus dem Libanon, meinte einmal, dass es ganz einfach sei, die arabischen Staaten zu ermutigen, Israel anzugreifen. Man müsse nur behaupten, dass Israel schiitisch sei. In Anbetracht der gegenwärtigen Umstände hatte er damit wohl nicht ganz Unrecht. In den letzten Tagen wurden zahlreiche Menschen im Jemen von saudischen Bomben ermordet, sowohl Schulen als auch Krankenhäuser wurden bombardiert. Doch wer nach Protestzügen mit Slogans wie »Kindermörder Saudi-Arabien« gesucht hat, war fehl am Platz.

Im letzten Sommer wurde der Gaza-Streifen wieder einmal von Israel bombardiert. Mehr als 2.200 Palästinenser wurden dabei getötet. Dass die israelische Armee vor Schule und Krankenhäusern nicht Halt gemacht hat, ist mittlerweile eine erwiesene Tatsache, die auch von der UN als Kriegsverbrechen aufgelistet wurde. Zum damaligen Zeitpunkt gingen viele Menschen, vor allem Muslime, auf die Straße und drückten ihre Solidarität aus – zu Recht.

Obwohl zum gegenwärtigen Zeitpunkt die reichsten arabischen Staaten den ärmsten regelmäßig bombardieren, sind die Straßen leer, frei von Demonstrationen und Protesten. Dass nun derartig geschwiegen und toleriert wird, kann und darf nicht sein. Es drückt ein zutiefst heuchlerisches Verhalten aus, welches eine Täter-Opfer-Selektion deutlich macht.

Selbiges gilt, wieder einmal, für die politischen Würdenträger des Westens, die den Angriffskrieg aufgrund Ihrer eigenen Interessen voll und ganz unterstützen. Dass Saudi-Arabien und die anderen beteiligten Staaten zu den engsten Freunden Berlins, Washingtons und Londons zählen, ist kein Zufall. Auch mit deutschen Waffen wird im Jemen getötet.

Währenddessen leisten westliche Medien ganze Arbeit, indem sie den gesamten Konflikt lediglich aus konfessioneller Sicht betrachten. Da Schiiten, dort Sunniten. Das war’s. So einfach ist es aber nicht. Im Gegensatz zu vielen anderen islamischen Staaten ist die schiitische Minderheit Jemens eng mit der sunnitischen Mehrheit des Landes verbunden. Man betet zusammen, es gibt viele Mischehen und so weiter. Nun wird jedoch versucht, das Land an diesen Linien auseinanderzureißen. Daran beteiligt ist nicht nur Saudi-Arabien, wo extremistische Kleriker Schiiten regelmäßig zum Schuss freigeben, sondern auch der Iran, der seit Jahren versucht, seine Macht in Nahost auszuweiten. Im Endeffekt geht es beiden weder um Sunniten noch um Schiiten. Es ist das übliche Spiel um die Macht.

Dieser geopolitische Faktor wird nur allzu gern übersehen, wie bei den meisten Konflikten im Nahen Osten. Es ist eben einfacher, das Bild jener Muslime, die sich immer noch aufgrund der Prophetennachfolge gegenseitig abschlachten, aufrechtzuerhalten. Jene, die nun schweigen oder dieses Spiel mitspielen, machen sich selbst keinen Gefallen – und am wenigsten den Menschen im Jemen, die nun, in Mitten von US-Drohnen-Terror und extremistischen Selbstmordattentaten, auch der arabischen Bombenallianz ausgeliefert sind.

Erstveröffentlichung: neues deutschland

2 Gedanken zu „Jemen und das große Schweigen

  1. Gut, dass Sie darauf aufmerksam machen. Jemen ist halt leider nicht so im Blick wie Israel, Palästina, Syrien und Irak. Wobei im Irak Sunniten und Schiiten ja gemeinsam gegen den IS vorgehen.
    Im Jemen handelt es sich um letztlich eine Auseinandersetzung von innerjemenitischen Parteien (wenn man Al-Qaida ausklammert) und Saudi-Arabien hat eigentlich keine Rechtfertigung sich einzumischen und damit das Blutvergießen noch zu vergrößern. Iran (sicherlich nicht ohne Eigeninteressen) hatte immerhin zu einem Waffenstillstand aufgerufen, das hätte der Westen unterstützen sollen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Saudi-keeprolling-Arabia | Grübelstübchen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s