500 Dollar für eine Fahrt in den Tod

Laut einem Bericht des US-amerikanischen Wall Street Journals kämpfen in Syrien ausländische Söldner nicht nur auf der Seite der Rebellen, sondern auch auf Seiten der Regierung. 500 US-Dollar sollen die afghanischen Kämpfr pro Monat bekommen. Die Rechnung bezahlt Iran, einer der letzten Verbündeten der Assad-Regierung in der islamischen Welt.

Homs, Syrien (Foto: AFP)

Die Tragödie, die sich zwischen mittellosen Afghanen und der iranischen Regierung abspielt, ist keine neue. Bei den Kämpfern handelt es sich hauptsächlich um Flüchtlinge der Hazara, einer aus Afghanistan stammenden schiitischen Minderheit. In den vergangenen Jahrzehnte suchten viele von ihnen ein besseres Leben im ebenfalls schiitischen Iran. Doch stattdessen fanden sie Diskriminierung und Drangsalierung.

Eine Million afghanische Flüchtlinge sollen in Iran leben. Dort gelten sie als Menschen zweiter Klasse. »Afghani« (Afghane) oder »Afghanizag« (Afghanischer Hund) gehören mittlerweile zu den Standardschimpfwörtern im iranischen Wortschatz. Afghanen dürfen in Iran weder arbeiten, noch Schulen oder Universitäten besuchen. Dafür wäre eine iranische Staatsbürgerschaft nötig. Doch die Praxis zeigt, dass Afghanen wohl eher eine amerikanische Greencard ausgestellt wird als ein iranischer Pass. Was den Flüchtlingen zum Broterwerb bleibt, sind oft nur niedere Tätigkeiten oder Schwarzarbeit.

Man muss dieses System der Unterdrückung kennen, um zu verstehen, wie attraktiv folgendes Angebot für viele Afghanen klingt: 500 US-Doller pro Monat. Aufenthalts- und unbefristete Arbeitserlaubnis. Schulbesuch für die Kinder. Vielleicht sogar die iranische Staatsbürgerschaft. Dies, so das Angebot der iranischen Regierung, erhalten Afghanen, wenn sie sich in Syrien auf Seiten al-Assads verheizen lassen. Die Mehrheit der afghanischen Freischärler besitzt keinerlei Kampferfahrung. Eine Rückkehr ist für die meisten unwahrscheinlich.

Nicht erst das Wall Street Journal hat auf das iranische Söldnerbeschaffungsprogramm aufmerksam gemacht. In Blogs und auf YouTube sammelten Aktivisten seit mindestens einem Jahr Beweise. Doch während oft, gerne und zu Recht auf ausländische Kämpfer aus Katar, Saudi-Arabien oder Tschetschenien, die auf Seiten oppositioneller Milizen kämpfen, aufmerksam gemacht wurde, schweigen Medien einmal mehr zum Schicksal der Afghanen.

Erstveröffentlichung: neues deutschland – Kabuler Eindrücke, 27.05.2014

Weiterer Beitrag zum Thema in der österreichischen „Presse“.

2 Gedanken zu „500 Dollar für eine Fahrt in den Tod

  1. Der „Wall Street Journal“ ist keine objektive Quelle da Interessensgeleitet und hat sich wie viele andere Medien auch das Iran-Bashing zur Lebensaufgabe gemacht. Wenn der Iran tatsächlich Afghanen Richtung Syrien senden würde, wäre das längst in alle Tageszeitungen erschienen. Nicht um den Afghanen Willen, es würde der Diskreditierung des Irans als Helfer des Assad-Regimes dienen.

    Was ich mir allerdings gut vorstellen kann, dass sich Schiiten aus allen Nationen dazu bereiterklären ihre heiligen Stätten zu beschützen, wie der Zainabiyya-Schrein in Damaskus und Kerbela im Irak. Das der Iran als selbsternannte Schutzmacht der Schiiten ein Interesse daran hat, damit dies auch so bleibt, werden sicher Gelder fließen.

    Sehr viel schlimmer finde ich es, wenn die ebenso ausgebeuteten Arbeiter aus Pakistan, Indien und Sri Lanka auf Baustellen in Katar arbeiten, damit wir in einigen Jahren eine tolle WM genießen können. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass diese Leute ebenso wie Eintagsfliegen in Krisengebiete geschickt werden, um angeblich auf Allahs Wegen zu sterben.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s