Massenmedien – auf dem rechten Auge blind

In den USA erschoss ein Mann drei Menschen und rief während seiner Festnahme „Heil Hitler“. Die Medien zogen es vor, von einer „Schießerei“ zu berichten. Dieses altbekannte Spiel ist keine Überraschung. Mittlerweile ist nämlich bekannt, dass das Wort „Terrorist“ ausschließlich für Täter mit muslimischem Hintergrund reserviert ist.

Am vergangenen Sonntag kam es im US-Bundesstaat Kansas zu einem Massaker. Ein bewaffneter Mann verschaffte sich Zugang zu zwei örtlichen Einrichtungen der jüdischen Gemeinde und ermordete drei Menschen. Die Opfer waren ein 14-jähriger Junge, dessen Großvater sowie eine ältere Frau. Der 73-jährige Tatverdächtige wurde schnell gefasst. Bei dem Mann soll es sich um einen bekannten Rassisten, Ex-Soldaten und ehemaligem Führungsmitglied des rassistischen Ku-Klux-Clan handeln. Während der Festnahme soll der Mörder unter anderem „Heil Hitler“ gerufen und antisemitische Bemerkungen von sich gegeben haben.

Aufgrund dieser Tatsachen ist es mehr als offensichtlich, dass der Mann aus antisemitischen und rassistischen Beweggründen gehandelt hat. Nichtsdestotrotz zogen es zahlreiche Medien – von New York Times bis Spiegel Online vor – diesen Terroranschlag lediglich als „Schießerei“ („shooting“) zu betiteln. Unter anderem fielen auch die Wörter „Bluttat“ und „Amoklauf“. Der Täter wurde teils als „Amokläufer“ beschrieben. All diese Wörter mögen auf dieses Massaker zutreffen. Allerdings lässt sich nicht leugnen, dass dieser Anschlag eben auch ein terroristischer gewesen ist.

Im März 2012 fanden in Frankreich mehrere Anschläge statt. Die ersten beiden Anschläge waren gegen französische Soldaten gerichtet und hatten drei Todesopfer zur Folge. Beim vierten Anschlag auf einer jüdischen Schule in Toulouse wurden vier Menschen, darunter drei Kinder, ermordet. Bei dem Täter handelte es sich um den 23-jährigen Mohamed Merah, einem Franzosen algerischer Herkunft. Dass Merah einen muslimischen Hintergrund hatte, wurde seitens der Medien bewusst hervorgehoben. Auch das Wort „Terrorist“ wurde schnell und zu Recht in den Mund genommen. Tatsächlich gab es so gut wie kein Massenmedium, welches Merahs Tat nicht als „islamistischen Terroranschlag“ bezeichnete.

Im aktuellen Fall ist dem jedoch nicht so. Das Wort „Terror“ wird bewusst gemieden. Dieses Phänomen – wenn man es so nennen will – ist kein Einzelfall. Auch nach dem Massaker des norwegischen Anders B. Breivik im Juli 2011 wurde der rechtsextremistische Täter nur ungern als Terrorist bezeichnet. Auch in diesem Fall zog man es vor, Wörter wie „Amokläufer“, „Attentäter“ oder „Mörder“ zu benutzen. Diese Feststellung darf nicht falsch verstanden werden. Natürlich sind Breivik sowie der KKK-Mörder von Kansas Mörder, Amokläufer und weiß Gott noch alles. Aber sind sie denn nicht auch Terroristen? Haben sie nicht auch aufgrund von ideologischen Beweggründen für Terror gesorgt, indem sie unschuldige Menschen ermordet haben?

In Anbetracht der Umstände gewinnt man jedoch den Eindruck, dass dieses spezielle Wort ausschließlich für Täter reserviert ist, die „Allahu Akbar“ schreien, während sie Blut vergießen. „Dank“ dieser Haltung gibt es heutzutage nur wenige Menschen in Europa und den USA, die mit dem Wort nicht „Terror“ den Islam und Muslime assoziieren. Zeuge davon wird man überall. Ich selbst – der junge Mann mit schwarzen Haaren, Vollbart und dem arabischen Namen – merke das tagtäglich. Ob nun im Zug beim „Racial Profiling“ oder am Flughafen nach zigfacher Gepäckkontrolle.

Der Angstmacherei in Deutschland aber auch in den USA sind jedoch Zahlen und Fakten voraus. In Deutschland waren laut Global Terrorism Database von den 503 Terroranschlägen der Jahre 1992 bis 2012 genau 154 rechtsextremistisch, während lediglich drei von Muslimen begangen wurden. Eine Tatsache, die gerne von populistischen Politikern verdrängt wird. Währenddessen wird auch in den USA die Gefahr von rechts ignoriert, obwohl es dort zahlreiche Neonazi-Gruppierungen gibt, die Berichten zufolge „zum Äußersten“ bereit sind. Dies hat sich nun ein weiteres Mal bestätigt, doch allem Anschein nach wird der Fokus weiterhin auf Al-Qaida und Co. liegen. NSA, CIA, FBI und Homeland Security scheinen auf dem rechten Auge blind zu sein. Selbiges betrifft den BND sowie den deutschen Verfassungsschutz, was nach dem Terror der NSU deutlich wurde.

Vor genau einem Jahr fand während des Boston-Marathons ein Bombenanschlag statt, der drei Menschen in den Tod riss. Verantwortlich gemacht wurden dafür zwei Brüder, die ursprünglich aus der muslimischen Kaukasusregion stammen. Nun gedenkt man den Toten, während die Medien ein weiteres Mal an den Terroranschlag erinnern. Man stellt sich die Frage, ob der Terroranschlag von Kansas in einem Jahr ebenfalls eine solche Aufmerksamkeit genießen wird.

3 Gedanken zu „Massenmedien – auf dem rechten Auge blind

  1. http://www.cnn.com/2014/04/15/us/kansas-jewish-center-shooting/

    „After he was apprehended at a nearby elementary school, Cross sat in the back of a patrol car and shouted „Heil Hitler!“ video from CNN affiliate KMBC shows.“

    „Cross is accused of shooting to death a boy and his grandfather outside a Jewish community center near Kansas City […] Legal experts say hate crime charges are possible, even though the victims were Christian.“

    Gefällt mir

  2. Die Mainstream sind reine Erfüllungsgehilfen des Großkapitals und der Geheimdienste.
    Das ist schon seit hundert Jahren so, und dies wird sich in den nächsten 100 Jahren nicht ändern.

    Gefällt mir

  3. Jemand der aufgrund seiner Ideologie (/Idiotie) sich dem Werkzeug des Schreckens bedient – ein Terrorist. Breivik war einer. Eine Vernetzung mit anderen Terroristen ist nicht zwingend notwendig. Die Anschläge auf den Bostoner Marathon sind ein Beispiel hierfür.
    Nun für Terrorismus ist es wichtig publikumswirksam zu agieren. Boston war hier sehr Erfolgreich aufgrund von der medialen Berichterstattung bei dem Event.
    Breivik konnte mit vielen Toten Kindern, Grausamkeit, guter Planung und einer starken Ideologie punkten.

    Leider ist das Wort Terrorismus wirklich stark mit dem Islam verknüpft. Absolut zu unrecht.
    Es gibt viele grausame, dumme und menschenverachtende Menschen die dieses starke Wort verdient hätten aber übergangen werden.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s