Der Muslim war’s – schon wieder

Im Londoner Stadtteil Woolwich wurde ein Mann auf offener Straße hingerichtet. Die mutmaßlichen Täter – so berichten zahlreiche Medien – sollen einen „islamistischen Hintergrund“ haben. Diese Erkenntnis ist nicht nur für rechtsradikale Kräfte innerhalb Großbritanniens eine Steilvorlage, um ein weiteres Mal gegen Muslime Stimmung zu machen.

Mitglieder der EDL während einer Demonstration

Am helllichten Tag wurde die John Wilson Street in London mit Blut befleckt. Ein Mann, offenbar ein britischer Soldat, der in der nahegelegenen Kaserne stationiert war, wurde von zwei dunkelhäutigen Personen regelrecht massakriert. Einer der mutmaßlichen Täter ist in einem knapp vierzig Sekunden langen Video zu sehen, welches im Internet verbreitet wurde. Der junge Mann hat blutige Hände, ist mit einer Machete bewaffnet und spricht in die Kamera.

Darin behauptet er unter anderem, dass es mehrere Suren im Koran gebe, die seine Tat rechtfertigen. Abgesehen davon entschuldigt sich der Mann dafür, dass Frauen Zeugen des Mordes werden mussten, hebt jedoch hervor, dass in „unseren Ländern“ Frauen vor solchen Taten ebenfalls nicht verschont blieben.

Anfangs ging man „nur“ von einem brutalen Raubmord aus. Als jedoch Zeugen bestätigten, dass die Täter Allahu-Akbar-Rufe von sich gaben, sprach man plötzlich von einem Terrorakt mit islamistischem Hintergrund. Diese Ansicht teilt auch die britische Regierung. Premierminister David Cameron unterbrach seinen Urlaub und berief einen Krisenstab ein.

Währenddessen wird der blutige Mord von islamfeindlichen und rechtsextremen Gruppierungen instrumentalisiert, um ihre eigenen Hassbotschaften in Umlauf zu bringen. In mehreren Stadtteilen Londons wurden Mittwochnacht Moscheen angegriffen. Anhänger der rechtsradikalen English Defense League (EDL) marschierten vermummt durch die Straßen und lieferten sich Gefechte mit Sicherheitskräften. Die EDL, die bekannt ist für ihre Hetze gegen Muslime und andere Minderheiten, ist der Meinung, dass sich Großbritannien nun endgültig „im Krieg“ befinde. Ähnlich agiert die British National Party (BNP), die bis 2010 dunkelhäutigen Personen eine Parteimitgliedschaft verweigerte.

Nach einer solch grausamen Tat, deren Umstände noch weitgehend ungeklärt sind, kann man auch in deutschsprachigen Foren und Internetseiten Zeuge von antiislamischer Propaganda und Hasskommentaren werden. Zum Beispiel ist der islamfeindliche Blog Politically Incorrect der Meinung, dass derartige Verbrechen bald zum europäischen Alltag gehören werden und beruft sich hierbei auf den deutsch-türkischen Schriftsteller Akif Pirincci. Dieser hat in letzter Zeit vor allem mit extrem islamfeindlichen Parolen auf sich aufmerksam gemacht und gehört seit Neustem zum Autorenteam der Achse des Guten.

Hass wird jedoch nicht nur auf einschlägigen Blogs und Seiten geschürt. Auch in den Kommentarbereichen der „Qualitätsmedien“ lassen sich nicht wenige fragwürdige Beiträge finden. Behauptungen wie „So sieht die reale Integration von Muslimen aus“ oder „Die Religion des Friedens ist auf dem Vormarsch“ sind keine Seltenheit.

Zum gleichen Zeitpunkt drängen sich selbsternannte Terror-Experten in den Vordergrund und meinen, eine Verbindung zur Al-Qaida erkennen zu können. Derartige Spekulationen sind gegenwärtig jedoch weit hergeholt und keineswegs zu beweisen.

Die abscheuliche Tat in Woolwich ist in keinster Weise tolerierbar. Die Täter repräsentieren weder den Islam, noch die muslimische Gemeinschaft in Großbritannien. Trotzdem werden ein weiteres Mal alle Muslime in einen Topf geworfen. Der Zeitpunkt nach solchen Geschehnissen ist ein sensibler. Wie nach dem Anschlag von Boston neigt die Masse dazu, zu pauschalisieren. Fakten werden gerne weggelassen und der Sündenbock scheint immer schnell gefunden zu sein.

Dieser Zustand wird von anderen radikalen Kräften geschickt ausgenutzt. „Moderne Kreuzritter“ und „Beschützer des Abendlandes“ sind ebenso eine Gefahr für die Gesellschaft wie selbsternannte Verteidiger des Islams. Ihr Umfeld muss genauso beobachtet werden wie jenes der mutmaßlichen Täter. Abgesehen davon sollte man sich fragen, warum Personen, die in Großbritannien aufgewachsen sind, einen derartigen Hass entwickeln und zu einer solch blutigen Tat bewegt werden.

Im erwähnten Video spricht einer der Mörder von der Lage in „unseren Ländern“. Damit meint er wohl unzweifelhaft die westlichen Interventionen im Nahen Osten. Diese rechtfertigen nicht seine Tat. Allerdings sollten die zahlreichen Kriegsverbrechen britischer und US-amerikanischer Soldaten im Irak oder in Afghanistan nicht vergessen werden.

Der Folterskandal von Abu Ghuraib, die zahlreichen Luft- und Drohnenangriffe auf Zivilisten, ein Prinz Harry, der stolz vorgibt, vermeintliche Taliban-Kämpfer getötet zu haben und viele weitere Kriegsverbrechen, die von Bagdad bis Kabul an der Tagesordnung stehen, tragen dazu bei, dass sich vereinzelt Personen mit muslimischem Hintergrund in Europa und in den USA radikalisieren. Diese Tatsache muss sich auch die westliche Staatengemeinschaft eingestehen.

Stattdessen fordert man von der gesamten muslimischen Gemeinschaft eine Art Entschuldigung für die Bluttat zweier Mörder. Man stelle sich vor, man verlangt von allen Deutschen, sich für die Taten von Neonazis oder der NSU zu rechtfertigen. Man stelle sich vor, jeder Christ müsse eine Stellung zu dem Terroranschlag – denn nichts anderes war es – des Anders B. Breivik nehmen und sich ausdrücklich davon distanzieren. Gefordert wird jedoch so etwas nicht, weil es offensichtlich ist, dass die Mehrheit der Deutschen und Christen eine solche Tat verurteilt. Komischerweise denkt man nur bei Muslimen, dass dem nicht so ist.

40 Gedanken zu „Der Muslim war’s – schon wieder

  1. Nun habe ich mich selbst dabei ertappt, daß ich die Nachricht vom Anschlag auf den britischen Soldaten bewußt übergangen habe. Als ich die Überschrift in irgendeinem Nachrichtenportal las, habe ich einfach nicht darauf geklickt, sondern bin einfach weitergegangen zu einer anderen Nachricht. Warum? – Weil ich vermutete, daß irgendeine Person, bzw. irgendwelche Personen, muslimischer Herkunft beschuldigt werden könnten, hier wieder einmal ein Verbrechen begangen zu haben, und daß nun die Medien diesen Anlaß dazu mißbrauchen, in unerträglicher und unverantwortlicher Weise über den Islam und die Muslime herzuziehen. Irgendwann bekommt man von dieser ständigen medialen Hetzjagd als Muslim die Nase derart gestrichen voll, daß man einfach abschaltet und solche Nachrichten bewußt übergeht. Soweit ist es mit mir gekommen!
    Für die Tat selbst mag man vielleicht irgendeine Entschuldigung finden, aber für die von den Medien und Islamfeinden daraufhin betriebene Hetze und Haßtiraden gibt es keine Entschuldigung! Was sind das für Völker, die von sich behaupten, die Gerechtigkeit auf Erden und die Menschenrechte zu repräsentieren, aber die Ressourcen anderer Völker rücksichtlos plündern, und wenn einem ihrer mit dem Schutz dieser Plünderungen beauftragten Soldaten auch nur ein Härchen gekrümmt wird, ein Wehgeheul anstimmen?! Was diese volksverhetzenden Medien und die von ihnen verhetzten Massen tun, ist nicht besser als der Mordanschlag eines ausgeflippten Muslims.
    Letztlich liegt ein Teil der Schuld auch bei den muslimischen Gemeinden und Dachverbänden, die sich geradezu vor Eifer dabei überschlagen, sich von solchen muslimischen Tätern zu distanzieren. Im Falle des Mörders des unflätigen Islamhassers Theo van Gogh hieß es damals in einer Meldung, die Verantwortlichen der Moschee, wo er zu verkehren pflegte, hätten ihm wegen seiner Ansichten Hausverbot erteilt. Eine solche Person auszuschließen und sich selbst und den Einflüsterungen des Satans zu überlassen, anstatt sich ihrer anzunehmen, bedeutet doch, Öl ins Feuer zu gießen! Ein solcher Fall ist ein Beweis für die Unfähigkeit der in westlichen Ländern lebenden Muslime, richtig mit den Problemen umzugehen. Anstatt sich gefährdeter Personen in ihrer Gemeinde anzunehmen und zu versuchen, in geeigneter Weise die Gefährdung aufzuheben, stößt man sie einfach aus und distanziert sich von ihnen nach der Tat.
    Im Grunde ist es jedoch eine schizophrene Situation, als Muslim Bürger eines Staates zu sein, der seine Soldaten in muslimische Länder schickt, um dort auf Muslime zu schießen, die sich den Imperialisten und ihren einheimischen Vasallen nicht fügen wollen, und die an den dortigen Zivilisten grausame Kriegsverbrechen begehen. Die offiziellen Vertreter der muslimischen Verbände kuschen vor den Vertretern dieses Staates in der Hoffnung, es könnten für sie ein paar Brocken von Anerkennung abfallen, während es eigentlich ihre Pflicht wäre, diesen gegenüber entschlossen und lautstark gegen jene Kriegsverbrechen, die militärischen Unternehmungen in muslimischen Ländern und die Plünderung von deren Ressourcen zu protestieren. Dieses schändliche Verhalten von Islamfunktionären trägt zweifellos mit dazu bei, daß bisweilen einfache muslimische Personen ausflippen und solche Mordtaten begehen, da sie sehen, daß niemand etwas gegen das schreiende Unrecht unternimmt.

    Gefällt mir

    • @Lynx

      „Für die Tat selbst mag man vielleicht irgendeine Entschuldigung finden, aber für die von den Medien und Islamfeinden daraufhin betriebene Hetze und Haßtiraden gibt es keine Entschuldigung!“

      Ja, was ist denn das wieder für ein unverantwortliches Geblubber?!? Echt, verehrter Lynx, was Sie so zusammenschreiben ist oft haarsträubend! Unglaublich! Ihr Verständnis vom Islam geht mir schon seit geraumer Zeit ordentlich auf den Sack, wenn ich einen hätte!

      Lernen Sie von Emram! Der weiß, wie man die Dinge auseinander hält, wie man sie zu bewerten hat, wie man das Eine UND das Andere angemessen würdigt – und wie man sich demokratisch-humanistisch gegen jegliche Eskalationen wendet und dabei ganz starke, klare und unmissverständliche Positionen vertritt. Aber von so einer Haltung sind Sie meilenweit entfernt, von einer solchen Freiheit des Denkens können Sie nur träumen.

      Gefällt mir

      • Ich kann mich dem Kommentar von Reyes hier nur vollinhaltlich anschliessen.Gneau der gleiche Satz von Lynx ist mir auch direkt förmlich ind Gesicht gesprungen. Und da ich auch schon einmal eine kontroverse und nicht uninteressante Disskusion mit Linx ( „Femen und Frauenrechte“) hatte und den Eindruck von Lynx hatte, dass er4 durchaus intellektuell konkurenzfähig ist, war ich umso stärker erstaunt über den Satz von diesem „Streiter für den RICHTIGEN Islam.Wie kann man versuchen so ein Schlachtfest auf offener Strasse zu entschuldigen? Ich MUSS Reyes hier absolut Recht geben: geqirlter Blödsinn von Lynx, wenn man sich die Bilder eines jungen Vaters vor Augen führt, der gerade abgeschlachtet wurde mit einem Schlachtermesser und einem Schlachterbeil. Wenn man dazu diesen Satz formuliert (“Für die Tat selbst mag man vielleicht irgendeine Entschuldigung finden, aber für die von den Medien und Islamfeinden daraufhin betriebene Hetze und Haßtiraden gibt es keine Entschuldigung!”) , dann gibt es dazu eine gute Formulierung in Deutsch. Da wird versucht, aus dem Bock den Gärtner zu machen! Das kann nicht die Einstellung eines „Rechtgläubigen“ sein. Das könnte eher die Einstellung eines „Unrechtgläubigen“ sein, denn so menschenverachtend, wie leider oft dargestellt ist der Islam NICHT. Ich kann nur die Lektüre der Seite „Reformislamnow“ empfehlen, denn es ist schade, wie eine grosse und wichtige und im Grunde friedliche Religion durch Idioten und interessierte Kreise diskreditiert wird! Mich würde, in diesem Zusammenhang, interessieren, ob Linx zum Stichwort Dschjiad den, leider nie erwähnten, Unterschied zwischen dem grossen und dem kleinen Dschjiad genau kennt?

        Gefällt mir

    • „Im Grunde ist es jedoch eine schizophrene Situation, als Muslim Bürger eines Staates zu sein, der seine Soldaten in muslimische Länder schickt, um dort auf Muslime zu schießen, die sich den Imperialisten und ihren einheimischen Vasallen nicht fügen wollen, und die an den dortigen Zivilisten grausame Kriegsverbrechen begehen.“
      So ist es, Lynx. Und weil das so schizophren ist, frage ich mich, was Sie dann hier noch suchen. Wäre Ihr Platz nicht jetzt in einer der islamischen Brigaden Syriens?

      Gefällt mir

      • sorry aber billiger gehts nicht !!!!

        sind millionen gewaltsam sterbender muslime die in ihren eigenen ländern überfallartig von kommandos getötet gefoltert vergewaltigt werden weniger wert als eure westlichen bioroboter???

        syrien ist kein bürgerkrieg sondern ein vom ausland gesteuerter terrorismus!!!
        islamische brigaden gibt es nicht es gibt nur cia mi6 und mossad sie intelligenzleuchte!!!

        mal ne andere frage wer profitiert wieder mal von diesen ereignissen das sie medial so ausgeschlachtet wird???

        Gefällt mir

  2. Dieser…. was für ein… ich lass es lieber. Was spukt in solchen Köpfen rum ?? Glaubt der jetzt, er ist ein Held ? Einen Unbewaffneten öffentlich zerhacken ?? Mir fehlen die (legalen) Worte.

    Gefällt mir

      • frau calderin wenigstens eine die es verstanden hat was da wieder mal vor sich geht…
        meine hochachtung lassen sie sich nicht verblenden!!

        Gefällt mir

    • in anderen ländern hat der jeweilige verstorbene wer weiss wieviele unbewaffnete menschen umgebracht,aus sicherer entfernung versteht sich und mit neusten waffen!!
      wäre es denn weniger grausam wenn der nigerianer ihn erschossen hätte????

      Gefällt mir

      • @nemo
        Du bist aber schon der krasseste Clownfisch in dieser Runde! Was du nicht alles zu erzählen hast – gähn!
        Die Instrumentalisierung Syriens usw. und was du hier sonst noch so in deinem Bauchladen hast – alles kalter Kaffee, den Emran schon x-Male verarbeitet hat. Es ging und geht – wie immer – einzig um die Relativierung von Mord. Und mit deinen übelriechenden Magenwinden kickst du dich automatisch zurück ins Meer. Punkt.
        @Solveigh Calderin
        Gegen dieses vergiftete Lob von @nemo würde ich mich an Ihrer Stelle übrigens verwahren – es sei denn, Sie teilten die Meinungen unseres unter akuten Blähungen Leidenden.

        Gefällt mir

      • Mit Menschen, die nur Beleidigungen ausstoßen, ohne sachliche Argumente zu haben, wie Sie, Herr Carillo, rede ich grundsätzlich nicht.
        Und auf Ratschläge von Beleidigern verzichte ich genau so grundsätzlich.

        Gefällt mir

      • Ach, meine liebe Hohepriesterin der noch so albernsten Verschwörungstheorie Solveigh, da muss ich mich schon richtig amüsieren, wenn ausgerechnet Sie von „sachlichen Argumenten“ palavern, ich aber von Ihnen außer krudesten Verschwörungsfantasien bisher nichts annähernd Realistisches zu lesen bekam.

        Weit schlimmer als dies aber ist, dass Sie mich zu einem Mann herabwürdigen (sorry, Männers! :-)) – Reyes ist, bitte schön, ein weit verbreiteter (span.) Frauenname! Wenigstens das sollten Sie hinbekommen.

        Gefällt mir

      • Sie sind in Ihrere Überheblichkeit und Verleumdung einfach nur widerlich!
        Ich habe übrigens mit KEINEM Wort Ihr Geschlecht erwähnt. Das ist mir so egal wie Sie!
        Ich lese von Ihnen nichts anderes als Verleumdung und Diffamierung, aber ich lese KEIN Argument.
        Das ist übrigens strafrechtlich relevant, was Sie hier machen – das wird Rufmord genannt. Aber Sie meinen, sich in der Anonymität der Internets verstecken zu können?

        Nein, können Sie nicht! Sie entlarven sich durch Ihren Kommentar und Ihre Diffamierung selbst!

        Gefällt mir

      • Ach Schätzchen, warum antworten Sie mir eigentlich immer wieder und lassen sich Ihren Blutdruck von mir in die Höhe treiben, wenn ich Ihnen so egal bin?
        Erschreckenderweise sind Sie übrigens offenbar sogar des Lesens der eigenen Darmwinde nicht fähig. Ich zitiere Sie: „Herr Carrillo“ ist also sächlichen Geschlechts für Sie?🙂

        Und dann blubbern Sie von „Rufmord“ und „Strafrecht“ und „Anonymität“ – waren Sie betrunken oder was nehmen Sie eigentlich? Zunächst trete ich hier mit meinem Klarnamen auf, Liebes, weiters diffamiere ich Sie in keiner Weise, sondern nenne Ihren Verfolgungswahn (figurativ gemeint natürlich) nur beim Namen. Weiter nichts. Auch hier hilft genaues Lesen weiter: Ich habe Sie nirgends und an keiner Stelle eines pathologischen Wahns bezichtigt. Nur im figurativen Sinne – und der macht den Unterschied. Aber ganz abgesehen davon: Da warte ich drauf, dass ausgerechnet so jemand wie Sie mich anzeigt! Nur zu! Da ich meinen Klarnamen verwende, wird jede Anzeige gegen mich von jeder Justizbehörde der Welt über meinen Provider sofort zustellfähig. Also, dann mal los! Ich warte wirklich drauf – es wird mir ein Fest werden!

        Gefällt mir

  3. Starker, wichtiger Artikel, Emran! Vielen Dank! Du sprichst mir aus der Seele! Deine differenzierenden, aber trotzdem glasklar eindeutigen Positionen habe ich mal wieder genossen! (Für die du ja, wir wissen es, in den Augen vieler Anderer schon ein islamistischer Hardliner bist.) Für mich jedenfalls hast du genau die richtige Dosis, das richtige Gespür und die richtigen Worte für einen Vorfall wie diesen gefunden!
    Und noch persönlichen Extra-Dank für die tatsächlich bloß nicht zu vergessenen Taten und Worte jenes unsäglichen Prinz Harry!

    Gefällt mir

  4. Rest in Peace, Lee, ebenso wie Jonny, Daniel und die vielen anderen, die von Muslimen ermordet wurden.
    English Defense League und German Defence League für ein freies Europa.

    Gefällt mir

    • olaf du bist kein stück besser du rechtsabbieger!!!

      nur mal als info für deine versoffenen hirnzellen;
      in welchen ländern fallen bomben??welche panzer sind wo stationiert???
      wieviele muslimische soldaten siehst du in europa durch die strassen patroullieren und wahllos auf menschen schiessen???
      wieviele westliche soldaten gibt es in muslimischen ländern???
      wieviele unter folter und gewaltanwendung tote muslime fallen auf einen christen oder juden???
      ich würde ja sagen öffne deine augen und dein verstand,aber wenn man rechtsherum im kreis läuft bekommt man nur das mit was man mitbekommen will;nicht wahr mein glatzköpfiger scheiss ausländer schreiender nachbar!?

      Gefällt mir

      • Hi Nemo-hier ist der wahre „Olaf“ und ich bin baff erstaunt, dass hier so ein „fascho-angehauchter pseudo-Wikinger mit meinem Namen ohne andere Zusätze postet. Deine Antwort zu dem kurzen Post des „falschen Olaf“ ist verständlich aber bei Licht unnütz. Du kannst von einem angebräunten Toastbrot keine höheren Hirnleistungen erwarten. Ganz egal in welche Richtung das Brot geht, es fehlen die Sinnenorgane, die Reize der Umwelt aufmehmen und das Hirn, dass diese Reize dann verarbeiten. Eigentlich sind solche sprechenden und schreibenden Toastbrote, wie dieser „falsche Olaf“ was für einen Zoo oder einen schlechten Zirkuss !

        Gefällt mir

    • Freies Europa? Wo? Wie?
      Mit diesen Verbrecherorganisationen?
      https://de.wikipedia.org/wiki/English_Defence_League
      http://de.pluspedia.org/wiki/German_Defence_League

      Da kann nur Faschismus bei herauskommen. Und den hatten wir schon mal. Nein, Danke!

      Ich empfehle Ihnen allerwärmstens, diesen Artikel zu lesen, damit Sie ein Verständnis dafür bekommen, wem diese „Politischen Organisation“ (und offensichtlich Sie, der über diese Hintergründe natürlich im Dunklen gelassen wird) tatsächlich dienen!

      http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2013/05/24/nicht-lesen-zensur/

      Gefällt mir

      • Vielleicht wäre es für alle Neonazis und Mitglieder der German Defense League nützlich, den folgenden Artikel über die „Wehrmacht und den Islam“ zu lesen: http://de.qantara.de/wcsite.php?wc_c=21068&wc_id=23433. Wenn solche Ignoranten meinen, unter der Naziherrschaft wären die Muslime wie die Juden „vergast“ worden, liegen sie falsch, denn die (damaligen) Nazis behandelten die Muslime entgegenkommend, da sie sie in ihrem Kampf gegen die Briten und das „Weltjudentum“ auf ihrer Seite mit einspannen wollten (Bosniaken und Palästinenser in Wehrmachtsuniformen). Sie hatten sogar die Iraker zu einem Aufstand gegen die britische Mandatsmacht veranlaßt, mußten sie dann jedoch im Stich lassen, da sie sie nicht mit dem nötigen Material versorgen konnten.
        Als Sultan Saladin Jerusalem von den Kreuzfahrern zurückerobert hatte, ließ er die darin befindlichen Christen (Besatzer) in Frieden ziehen. Seinem Gegner, dem unter den Mangelerscheinungen falscher Ernährung leidenden englischen König Richard Löwenherz schickte er seinen Arzt, um ihn zu heilen, anstatt darauf zu hoffen, daß sein Feind sterben würde. Im Gegenzug ließ Richard Löwenherz dann in der von ihm eroberten Stadt Akko dreitausend muslimische Gefangene, Männer, Frauen und Kinder hinrichten. Sind das die britischen Ideale, die von der British Defense League vertreten werden, wenn deren Mitglieder vom christlichen Erbe faseln?
        Wie eine Untersuchung ergeben hat, stehen die in den westlichen „freiheitlich-demokratischen“ Staaten lebenden eingebürgerten oder dort geborenen Muslime treuer und aufrichtiger zu deren Verfassungen als die meisten von Herkunft einheimischen Bürger. Ignoranten und Dummköpfe wie die Neonazis oder die „Verteidiger Großbritanniens“ werden nicht das griechisch-römisch-jüdisch-christliche Erbe bewahren, sondern würden – wären sie an der Macht – eine totalitäre Schreckensherrschaft über alle – auch über Nichtmuslime – errichten und die Welt in einen vernichteten Krieg stürzen, wenn sie versuchten, den Islam auszulöschen.
        Nomen est omen: in den Fällen solcher Organisationen stehen ihre Namen für das Gegenteil von dem, was ihre Wirklichkeit ist:
        Pax Europa (was nicht einmal richtiges Latein ist!) = Unfrieden für Europa durch die ständige Brüskierung der Islamischen Welt
        Geert Wilders Partij voor de Vrijheid (PVV, deutsch Partei für die Freiheit) = Partei für die Unfreiheit
        British Defense League = Liga zum Verrat an den britischen Werten von Meinungsfreiheit, Demokratie, politischer u. religiöser Toleranz usw.

        Gefällt mir

  5. „Weil ich vermutete, daß irgendeine Person, bzw. irgendwelche Personen, muslimischer Herkunft beschuldigt werden könnten, hier wieder einmal ein Verbrechen begangen zu haben, und daß nun die Medien diesen Anlaß dazu mißbrauchen, in unerträglicher und unverantwortlicher Weise über den Islam und die Muslime herzuziehen.“

    Ich glaube, hier wird das falsche Problem betrachtet. Der Täter war definitiv vom Islam- in welcher Auslegung auch immer- motiviert: „We swear by almighty Allah we will never stop fighting you. The only reason we have done this is because Muslims are dying every day“. Zweifellos war er einer der wenigen Muslime, die nunmal unter die Kategorie „Islamist“, „Fundamentalist“ – oder wie auch immer die Medien es nennen wollen, fällt.
    Sehr geehrter „Lynx“, sie leugnen hier also zwei Tatsachen. Der Mann war „muslimischer Herkunft“ und beging ein „Verbrechen“!
    Mit dem zweiten Teil stimme ich jedoch voll und ganz überein, ich kann die Hetze gegen dem Islam nicht mehr ertragen. Ich halte mich momentan in den USA auf und hier ist es noch viel schlimmer als in Deutschland; dass Muslime hier in manchen Regionen als Menschen angesehen werden, kann beweifelt werden.
    Ich finde, man muss einfach eine Mitte finden. Und wenn man sich von der medialen Hetze distanziert, fällt es wahrscheinlich leichter, einfach die Fakten zu akzeptieren, jedoch nicht gleich auf alle Muslime zu übertragen. Ich wie Sie auch wissen beide, dass nur ein winziger Bruchteil aller Muslime zu Terror und Verbrechen neigt, und dass von Rechtsextremismus und Christentum wahrscheinlich eine genauso große Gefahr ausgeht. Wieso ist es dann so schwer, den Täter bzw. seine Tat zu verurteilen?

    Ich bin nämlich offen gesagt schockiert, wie der Killer hier von vielen in Schutz genommen wird: Immerhin hat er eine fremde Person auf offener Straße mit einer Machete zerhackt!
    Hier muss man zwischen zwei Dingen unterscheiden:
    Der Täter hatte sicherlich einen GRUND, zu tun was er tat. Das mag die grausame Außenpolitik der Westlichen Mächte sein, deren Arroganz oder deren Morden, daran zweifle ich garnicht.
    Jedoch hat er sicherlich keine RECHTFERTIGUNG. Und das ist der wichtige Unterschied. Egal was auch immer auf der Welt passiert, das Handeln dieser Person ist in keinster Weise in Schutz zu nehmen.
    Wieso finde ich in diesem Blog nur zwei Lager:
    – „Der Westen treibt sein Unwesen in muslimischen Gegenden, deshalb kann man es nicht verurteilen, wenn Muslime zurückschlagen“
    – „Muslime sind alle Mörder, gleich abschieben und Europa wieder sicher machen“.
    Ich bin sprachlos, wieso kann man das alles nicht einfach differenziert betrachten und einzeln bewerten.

    Außerdem muss ich noch loswerden, dass ich es wirklich unerträglich finde, was hier für ein Rumgezicke vor sich geht. Die Anfeindungen und Beleidigungen finden kein Ende! Sie müssen mich jetzt auch nicht darüber belehren, dass der Sinn eines Blogs Meinungsverschiedungsheiten und Diskussionen- meinetwegen auch mit Emotionen- sind aber ich denke von respektablen Erwachsenen kann man ein bisschen mehr Reife erwarten.

    Gefällt mir

    • Die Frage ist meines Erachtens:
      Wer hat diese Menschen finanziert, angeleitet, ausgebildet und dahin geschickt, dieses Verbrechen zu begehen, um
      a) den Hass auf ALLE Muslime zu schüren und dadurch
      b) weitere Kriege in muslimischen Ländern zu begründen (die Mehrheit der Menschen weltweit(!) lehnen diese Kriege ab!)
      c) weitere Bürgerrechte zu beschneiden, damit
      d) der Faschismus endlich, endlich auch in Groß Britannien, wie bereits in den USA offen marschieren kann?

      Ich vermute, dass dies genau wie 9/11, Boston und viele andere so genannte „Terroranschläge“ in Wahrheit STAATSTERROR ist, der von den Geheimdiensten und Geheimarmeen der NATO inszeniert worden ist.

      Es geht also NICHT um „Einzelfallbetrachtung“, sondern darum, das Gesamtbild zu betrachten.

      Gefällt mir

      • Mein Gott, diese Ihre bekannten Wahnfantasien sind in sich selbst solche grotesken Karikaturen, dass sie und Sie – außer ein paar überblähte Clownfische wie @nemo – hier niemand wirklich ernst nehmen wird.
        Ihre Fragestellungen sind ja immer im Ansatz richtig, allerdings landen Ihre Antworten stets im Wahnhaften (was ich figurativ meine).

        Gefällt mir

  6. Nachtrag:

    Wie ich einer Nachricht entnehme, war der getötete britische Soldat u. a. in Afghanistan stationiert, also doch kein „Unschuldiger“, der nur zur Verteidigung seiner Heimat diente.
    In einem Video ist zu sehen, wie an der Ehrung in Afghanistan gefallener britischer Soldaten auch ein muslimischer Imam und mehrere muslimische Mädchen teilnehmen. Ein solches Fehlverhalten offizieller Vertreter der Muslime in westlichen Ländern vermittelt bei Leuten, wie dem hier bezogenen Attentäter, dem Mörder von Theo van Gogh und ihresgleichen den Eindruck, von den muslimischen Organisationen und deren Funktionsträgern in der Sache der Verteidigung ihrer Religion und anderer Muslime nicht nur im Stich gelassen, sondern auch verraten zu werden, weswegen sie in ihrer Verzweiflung meinen, die Sache selbst in die Hand nehmen zu müssen – was dann zu Fehlverhalten ihrerseits führt.

    Gefällt mir

  7. Einigen Kommentaren zu entnehmen, sind in diesem Forum wieder einige Teilnehmer, die anscheinend nicht verstehen, was ich schreibe, oder die so verbohrt in ihrem abendländischen Herrenmenschendenken sind, daß sie aus ihrem geistigen Käfig nicht auszubrechen vermögen.
    Ein Mord ruft um so größeres Entsetzen hervor, je blutiger und je offener er ausgeführt wird. Die von den Mitgliedern der NSU mit Pistolenschüssen heimlich ausgeführten Morde erregen anscheinend keinen solch großen Abscheu, wie das Abschlachten eines einzigen britischen Soldaten in der Öffentlichkeit. Das ist ein typisch menschliches, aber unsachliches Verhalten. Im ersten Fall sind mehrere Person, unschuldige ausländische Zivilisten nicht europäischer Herkunft, ermordet worden, im zweiten Fall eine einzige Person, ein Soldat europäischer Herkunft, der sich zumindest durch seinen bloßen Einsatz in Afghanistan an den dort von den US-Verbündeten verübten Kriegsverbrechen mitschuldig gemacht hat. Auch Prinz Harry ist ein Kriegsverbrecher. Das muß man ganz offen aussprechen! Aber trotzdem erhält der ermordete britische Soldat von den abendländischen Herrenmenschen mehr Sympathie als die von der NSU ermordeten türkischen „Ausländer“, und Prinz Harry, der sich lautstark rühmt, daß es ihm Spaß mache, auf Taliban zu schießen, wird als Held angesehen, während der einfache Taliban-Kämpfer, der seine Heimat gegen die ausländischen Invasoren und deren einheimische Handlanger verteidigt, ein verachtenswerter „Terrorist“ ist.
    Als Bürger eines europäischen Staates wird von mir verlangt, mit den britischen, deutschen u. a. in Afghanistan gefallenen Soldaten Mitleid zu haben und sie zu betrauern, als Muslim – selbst abendländischer Herkunft – kann ich das aber nicht, da sie in meiner Sichtweise Kriegsverbrecher sind.

    @ Anna Radack:
    Warum sollte ich mich den in Syrien kämpfenden Brigaden anschließen, wo ich deren Ansichten nicht zustimme? Ich halte Osama (USAma) bin Laden für einen Agenten der CIA und verurteile – wie die traditionellen islamischen Gelehrten – Angriffe auf Zivilisten schärfstens. Die „Salafisten“ haben in Libyen und Tunesien die Gräber verdienter Muslime geschändet – ein nach islamischer Auffassung großes und abscheuliches Vergehen, und die Nusra-Front in Syrien wird beschuldigt, das Grab eines Prophetengefährten geschändet zu haben. Ihnen werden zahlreiche Bombenattentate, somit im Islam streng verbotene Angriffe auf Zivilisten, zur Last gelegt usw.
    Sie sollten sich vorher besser überlegen, was Sie schreiben, bevor Sie mir raten, mich solchen Brigaden anzuschließen! Letztlich zeugen der Ihrige und ähnliche Kommentare davon, wie desinformiert die meisten Abendländer über den Islam und dessen Anhänger sind und welches Zerrbild sie für die Wahrheit halten.

    Gefällt mir

  8. Wer anderen auf den Rasen kackt, muss damit rechnen, seine Haufen vor der eigenen Haustür wieder zu finden.

    Wenn die EDL-clowns von Krieg sprechen, dann stimmt das schon. Aber begonnen hat ihn der Westen.
    Mir tut der Sohn von dem Typen zwar Leid, aber um die Kinder in Afghanistan, Irak, etc schert sich auch keiner. Wir leben in einer versifften Welt.
    Ist halt unschön, dass keinem mit sowas geholfen ist, weil’s halt nichts bringt. So beendet man weder die invasionskriege, noch hilft man damit irgendeinem Opfer der westlichen Aussenpolitik. Emotional versteh ich die Tat, aber objektiv gesehen is das a schaß.

    Interessant find ich aber, dass sich keiner darüber empört, dass mit dem Täter befreundet sein anscheinend als Verhaftungsgrund ausreicht. Auch scheints keinen zu interessieren, dass Behauptungen im Raum stehen, der Täter sei in Nigeria vom britischen Geheimdienst gefoltert worden.

    Gefällt mir

      • Vor einiger Zeit war im Spiegel ein Bericht über schiitische Muslime am Tag von Aschura, mit Bildern wie sich selbst und sogar ihren kleinen Kindern mit Rasiermessern die Kopfhaut aufschneiden und sich mit Nägeln versehenen Ketten auf den Rücken schlagen, bis sie blutüberströmt sind. Dazu wird einer von ihnen zitiert, daß Gott das von ihnen wolle.
        In London hat nun ein Muslim einen britischen Soldaten in aller Öffentlichkeit regelrecht abgeschlachtet und behauptet, seine Religion hätte dies von ihm verlangt.
        In beiden Fällen verurteilt die überwiegende Mehrheit der Muslime weltweit ein solches Tun und bestreitet, daß Gott oder ihre Religion dies von ihnen verlange. Aber in den Medien heißt es dann: Seht die blutrünstigen Muslime! Und manche behaupten, die Verurteilung solcher Verbrechen durch die Muslime sei nur Verstellung. Das ist das Problem.

        Auch Solveigh Calderins Hinweis, der Attentäter sei vom britischen Geheimdienst dressiert worden, dieses Verbrechen zu begehen, scheint mir beachtenswert. Vergessen wir nicht, daß hinter dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn höchstwahrscheinlich auch Geheimdienstkreise stehen. Hin und wieder benötigen die Imperialisten solche Anschläge, um das Feindbild Muslim aufrecht zu erhalten, mit dem sie ihre als Verteidigung getarnten Raubzüge zur Plünderung der Ressourcen der muslimischen Länder rechtfertigen.

        Gefällt mir

    • @ Reyes Carrillo

      Ich sehe das nicht als Bestätigung, sondern halte mich an den „gemäßigten“ traditionellen Islam der „Kultur der Ambiguität“: Solveighs Meinung ist eine von mehreren Möglichkeiten, die ich gleichberechtigt gelten lasse, ohne zu sagen, diese sei allein richtig und alle anderen falsch.
      Soll ich jetzt noch rassistisch werden: der Täter stammt aus Nigeria, und die Nigerianer sind bekannt dafür, besonders gewalttätig und brutal zu sein (siehe Boko Haram) … d. h.: weder ein Muslim arabischer, türkischer, indo-pakistanischer Herkunft oder ein britischer Konvertit hätte eine solche Tat begehen können … aber lassen wir das lieber.

      Gefällt mir

      • seriously?
        „die nigerianer sind bekannt dafür, besonders gewalttätig und brutal zu sein“
        meinst das jetz wirklich ernst? kommt, das is das niveau von „die muslime sind bekannt dafür bla bla bla“.
        ein argument wäre gewesen, dass leute, die aus ländern stammen, in denen viel gewalt herrscht, gegenüber dieser abstumpfen und desshalb eher dazu fähig sind. oder, dass leute, die gewalt ausgesetzt waren, usw.
        und ich kann dir sagen, dass zu grausamkeiten grundsätzlich JEDER mensch fähig ist. schau dir mal an, was so passiert. amerikanische soldaten in WWII zum beispiel, haben sich gerne souveniers mitgenommen – manchmal halt auch von mehr oder minder toten japanern (beachte das minder). hab gehört, dass zähne, ohren und finger da sehr beliebt waren. die belgier im kongo haben dort so viele hände abgehackt, dass sie nen hafen danach benannt haben (und ne süßigkeit). sieh dir an, wie alle partein in syrien durchdrehen, und was das regime da seit jahrzehnten mit menschen gemacht hat. und so weiter, und so fort. Gewalt ist meistens das Ergebnis von Gewalt. die Herkunft kann schlüsse darauf zulassen, inwiefern diese gewalt erfahren wurde, aber das wars auch schon.

        Gefällt mir

      • joa, ich hab zwar kulturelle einstellungen außer acht gelassen, aber die grausamkeiten, die von angehörigen von kulturen, die gewalt ablehnen, begangen werden, zeigt, dass kultur gewalt zumindest nicht verhindern kann.

        Gefällt mir

      • @asdf
        Ich finde, jetzt wird’s aber Zeit, der guten Solveigh mal strafrechtlich wegen Rufmords an den Kragen zu gehen, nicht wahr?
        (Ich denke, du verstehst, wie ich’s meine :-))

        Gefällt mir

  9. Pingback: “Allahs Krieger” – Scheitern vor der Kamera | Emran Feroz's Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s