Hier Antisemitismus, dort Antisemitismus

Das amerikanisch-jüdische Simon-Wiesenthal-Center (SWC) hat wieder einmal mit den jährlichen „Top Ten der Antisemiten und Israelkritikern“ für Schlagzeilen gesorgt. In Anbetracht der Tatsachen sollte man diese Liste kritisch betrachten, denn es ist sehr fragwürdig, wenn eine international anerkannte Menschenrechtsorganisation Antisemitismus mit Israelkritik gleichsetzt.

Latuff nimmt's mit Humor

Karikaturist Latuff nimmt das Ganze wohl mit Humor auf
Quelle: latuffcartoons.wordpress.com/

Das iranische Regime hat es überraschenderweise nicht auf Platz eins geschafft, denn dieser wird schon von den ägyptischen Muslimbrüdern besetzt. Das SWC ist der Meinung, dass die Muslimbrüder aufgrund einiger Bemerkungen eindeutig antisemitisch sind. Allerdings muss man hierbei auch erwähnen, dass die gegenwärtige Politik Morsis den israelischen Staat in keinster Weise gefährdet. Der Friedensvertrag mit Ägypten, das Hauptanliegen Israels, wird weiterhin aufrecht erhalten bleiben. Allerdings ist es verständlich, dass Netanjahus Regierung lieber den folternden, vom Westen gestützten Mubarak einige Jahre länger an der Macht gesehen hätte. Dieser hat nämlich nie Partei für die palästinensischen Nachbarn ergriffen.

Platz zwei wird von den Herrschaften in Teheran belegt. Das SWC denkt, dass Präsident Ahmadinejad, Ayatollah Khamenei und all die anderen Mullahs zu den schlimmsten Feinden Israels und aller Juden weltweit gehören. Natürlich ist dies der Fall, wenn die Schlussfolgerungen aufgrund von Übersetzungsfehlern und einseitiger Medienberichtserstattung zurückzuführen sind. Was gerne unerwähnt bleibt, ist die Tatsache, dass Mahmoud Ahmadinejad sich schon des Öfteren mit orthodoxen Juden, unter anderem in New York, traf und alles andere als antisemitisch wirkte. Abgesehen davon werden Juden im Iran im Gegensatz zu einigen muslimischen Minderheiten ziemlich gut behandelt.

Der brasilianische Karikaturist Carlos Latuff ist laut SWC Nummer drei. Latuff ist bekannt für seine israelkritischen Karikaturen, die vor allem im Internet eine hohe Popularität genießen. In Anbetracht seiner Werke kann man davon ausgehen, dass Latuff einer der stärksten Unterstützer der „palästinensischen Sache“ ist. Allerdings kann man auch zu Recht behaupten, dass sich Latuff hier und da antisemitischer Klischees bedient. Vor allem die Rolle des Davidsterns, der immer wieder in seinen Werken auftaucht, ist fragwürdig. Latuffs Fans sind der Meinung, dass der Künstler damit nur die israelische Regierung meint. Abgesehen davon hat sich Latuff nie antisemitisch geäußert. Des Weiteren wäre es interessant zu wissen, warum hier nicht plötzlich die sogenannte „Kunst- und Meinungsfreiheit“ ins Spiel kommt. Auf jener dänischen Karikatur, die den islamischen Propheten Mohammad darstellen soll, ist unter anderem der Schriftzug „la ilaha illallah wa muhammad rasul allah“ zu lesen. Dieser Schriftzug ist eine Art islamisches Symbol und steht im gleichen Verhältnis wie der Davidstern zum Judentum. Während Karikaturen mit Davidstern zu Recht als antisemitisch gelten, scheint dieses Argument für den Islam nicht gültig zu sein. Alle Cartoons und Comics mit islamisch-arabischen Aufschriften gelten offiziell nicht als islamfeindlich, sondern als Teil der westlichen Künstlerfreiheit.

In der Liste findet man auch „echte“ Antisemiten. So werden die Plätze vier bis sieben von englischen Hooligans, der rechtspopulistisch-ukrainischen Svoboda-Partei, der rechtsextremen, griechischen „Goldenen Morgendämmerung“ sowie der ungarischen Jobbik-Partei, die vor Kurzem mit antisemitischen Parolen wieder einmal auf sich aufmerksam machte. Auf Platz zehn befindet sich Louis Farrakhan, der Führer der amerikanischen Sekte „Nation of Islam“.

Platz acht belegt der norwegische Arzt Trond Ali Linstad. Der Norweger war einst derartig fasziniert von der islamischen Revolution im Iran, dass er sich entschloss, zum schiitischen Islam zu konvertieren. Seitdem engagiert sich Linstad für Muslime in Norwegen und für die Palästinenser im Nahen Osten. Sein Frau, Karin Linstad, gilt ebenfalls als prominente Palästina-Aktivisten. 2005 wurde bekannt, dass es sich bei Frau Linstad um eine einstige Mossad-Agentin handelt. Ihren eigenen Angaben nach hat sie als Doppelagentin agiert, um palästinensische Interesse zu vertreten. Ob man das glauben soll, ist eine andere Frage. Ihr Ehemann soll antisemitische Bemerkungen fallen gelassen haben. So schreibt das SWC, dass Linstad unter anderem gesagt haben soll, dass „die Juden“ Medien und Politik beeinflussen und so ihre Macht spielen lassen. Des Weiteren soll er „dschihadistische Töne“ von sich gegeben haben.

2012 wurde Linstad vom norwegischen König Harald V. für die königliche Verdienstmedaille nominiert. Daraufhin kam heftige Kritik aus Israel und aus den Vereinigten Staaten. Vor allem die Anti-Defamition League (ADL) um Abraham Foxman drängte den König dazu, die Nominierung rückgängig zu machen, was dieser letztendlich auch tat. Dieses Verhalten ist man von Foxman und seinen Leuten gewohnt. In Yoav Shamirs Dokumentarfilm „Defamation“ wird des Öfteren gezeigt, wie Foxman unter anderem Druck auf Vertreter der ukrainischen Regierung ausübt und eine Audienz beim Papst hat. Seinen eigenen Aussagen nach ist das Verhalten von all diesen wichtigen Würdenträgern ebenfalls antisemitisch, da sie die Juden für mächtig halten, ihn deshalb empfangen und auf die Forderungen der ADL eingehen.

Der meist diskutierte Platz in Deutschland war wohl jener Jakob Augsteins. Augstein fiel aufgrund seiner israelkritischen Artikel, die alle auf SPIEGEL-Online nachzulesen sind, in das Ranking des SWC. Wer die Artikel Augsteins bezüglich Israel kennt, weiß, dass sie möglicherweise hier und da zu kritisieren sind, allerdings fehlt von Antisemitismus jede Spur. Nur weil ein Henryk M. Broder Augstein als „Salon-Antisemiten“ und „antisemitische Drecksschleuder“ beschimpft hat, heißt es noch lange nicht, dass es den Tatsachen entspricht. Nichtsdestotrotz erwähnt das SWC Broder folgendermaßen:

Respected Die Welt columnist Henryk M. Broder, who has testified as an expert in the Bundestag about German anti-Semitism, labeled Augstein a “little Streicher” adding: “Jakob Augstein is not a salon anti-Semite, he’s a pure anti-Semite…an offender by conviction who only missed the opportunity to make his career with the Gestapo because he was born after the war. He certainly would have had what it takes.”

Was soll man nun davon halten? Broder wurde aufgrund seiner Äußerungen in Bezug auf Augstein von allen Seiten scharf kritisiert. Es liegt auf der Hand, dass Broder mit seiner pubertären Ausdrucksweise nur nach Aufmerksamkeit sucht. Allerdings stellt sich das SWC eindeutig auf die Seite Broders und ist somit alles andere als neutral.

Meiner Meinung nach spielt das SWC ein gefährliches Spiel. Es ist ohnehin fragwürdig, warum die Vertreter der erfolgreichsten ethnischen Gruppe in den USA permanent nach Antisemiten suchen. Menschen verhungern, werden bombardiert und massakriert, doch manche Organisationen und Personen halten es für wichtiger, in Europa und anderswo nach Antisemiten zu suchen. Bei dieser Suche wird kräftig mit der allseits bekannten Antisemitismus-Keule geschwungen.

Erwähnenswert sind hierbei auch die Theorien des israelisch-amerikanischen Autors und Theatermachers Tuvia Tenenbom. Dieser meinte vor Kurzem, dass die Deutschen gegenwärtig so antisemitisch seien wie zu Hitlers Lebzeiten. Gleichzeitig werden Personen wie Augstein, die Israel zu Recht kritisieren, auf einer Stufe gestellt mit griechischen Neonazis, Rechtspopulisten und fanatischen Sektenführern. Die Israelkritik wird mundtot gemacht und diffamiert, indem man sie mit Antisemitismus gleichstellt.

Advertisements

14 Gedanken zu „Hier Antisemitismus, dort Antisemitismus

  1. Vor allem geschieht doch eins:
    Durch dieses ständige und unbegründete Schwingen der Anti-Semitismus-Keule wird
    1. Diese „Waffe“ entschärft – Latuff zeigt, wie sehr.
    2. Wird aber der Anti-Semitismus GEFÖRDERT! Die zionistischen Kriegstreiber und -profiteure, die rechtsradikalen, nein zutiefst faschistischen, Zionisten machen die JUDEN – also ihr eigenes Volk – unbeliebt und die Masse differenziert nachher nicht mehr. So wird das eigene Volk benutzt und geopfert, um die eigenen dreckigen Ziele zu erreichen. Wie anders als widerwärtig soll ich das bezeichnen?

    Was folgt daraus? Der Anti-Semitismus, den es nicht einmal nach der Begriffs-Bestimmung Semit gibt (demnach sind die Juden in Isreal die schlimmsten Anti-Semiten – denn jeder Araber ist Semit! – außer die Iraner), also seien wir genauer als die Wort-Verdreher und Kopf-Vernebler: Der Judenhass in aller Welt wird geschürt! Mit welchem Ziel?

    Na ganz einfach: Die ganze Welt wird zum Feind ALLER Juden – man kann dann so wundervoll Krieg gegen ALLE und JEDEN führen.
    Genau DIESES Ziel wird seit über einhundert Jahren angestrebt, um aus dem Chaos zur Weltherrschaft zu gelangen.

    Nach dem Glauben der Zionisten wird ihr Heiland erscheinen, wenn die Welt in Flammen aufgeht! – Hört sich teuflisch an? Ist es in meinen Augen auch!

    Gefällt mir

    • Ich gebe Ihnen bis auf den Schluss Ihrer Ausführungen in allen Punkten Recht. Doch der Schluss hat’s gewaltig in sich. Sie schreiben da mal so:

      „Na ganz einfach: Die ganze Welt wird zum Feind ALLER Juden – man kann dann so wundervoll Krieg gegen ALLE und JEDEN führen.
      Genau DIESES Ziel wird seit über einhundert Jahren angestrebt, um aus dem Chaos zur Weltherrschaft zu gelangen.“

      Wo nehmen Sie nur so einen unseriösen Unsinn her? Und ich frage mich vor allem, wie sich solche Weltherrschafts-Pathologien eigentlich von den bekannten und berüchtigten US-amerikanischen Dauerpathologien dieser Art unterscheiden? Oder – wohlwollender – auch nur von der Ironie eines James Bond?!? Aber ich erinnere mich dunkel: Auf den abrahamitischen Religionen scheint Ihr besonderer Fokus zu liegen.

      Auch wenn freilich allen abrahamitischen Religionen immer ein Drang zur theologisch-ideologischen Expansion ihres jeweiligen Glaubens zueigen gewesen und in vielen Köpfen noch ist, rechtfertigt das doch bitte nicht derartige Verschwörungsszenarien.
      Der eine oder andere Zionist mag ja mit solchen Ideen im Kopf lustwandeln, aber eine klare Ist-Feststellung auf Ihre Art mit knackigem Indikativ daraus zu formulieren, ist schon krass! Im Übrigen tun Sie der Sache an sich, was das Problem des Antisemitismus wie auch das Problem der Antisemitismuskeule sowie die Katastrophe der ganzen Nahost-Problematik betrifft, mit diesen Szenarien ganz sicher keinen Gefallen.

      Ich bekenne aber auch ganz allgemein, dass ich eine leidenschaftliche Allergikerin gegenüber jedweder „Weltherrschafts“-Theorie bin! Ich kann bisher nur erkennen, dass der globalisierte Kapitalismus die Welt beherrscht und sie mitsamt der Existenz ihrer Bewohner und ihrer Flora und Fauna dramatisch gefährdet. Mehr sehe ich gegenwärtig nicht an nennenswerten Weltherrschaftsbemühungen, die nicht auch irgendwie wiederum im verheerenden Schlepptau des Kapitalismus einhergingen.

      Gefällt mir

    • also: der autor kritisiert zu recht, dass antisemitismus nicht mit israelkritik gleichgesetzt werden darf. allerdings schreibt er auch, dass er sehr wohl antisemiten gibt, „echte“ antisemiten.

      sie sind zB einer davon

      Gefällt mir

    • Nun bin ich aber etwas ratlos… Einmal, weil ich bezweifle, dass ein iranischer Staatsauslandssender (press tv) quasi als „Testimonial“ für eine hintergründige, sauber recherchierte Aufdeckung der großen Geldströme auf diesem Globus, seinen Besitzern und ihren Intentionen herhalten kann. So viel Wahres auch in vielen Passagen gesagt wird. Das möchte ich ausdrücklich betonen!
      Aber letztlich ist es halt auch nur scheißdoofe (sorry!) Propaganda wie die seitens des Westens gegenüber Iran. Ich mag sowas einfach nicht, egal von wem. Und dann noch so grottenschlecht inszeniert mit dem immer wieder im Hintergrund eingeblendeten Foto von des Erzfeindes Wirkungsstätte, dem Capitol in Washington. Auweia. Die monoton-lustlose Grabesstimme aber der deutschsprachigen Übersetzung gibt einem dann den Rest. Liebe press-tv-Macher, mit dieser gruseligen deutschen Stimme aus dem Off könnt ihr’s vergessen, in diesem Sprachraum richtig Punkte zu machen! Ist nur ein freundlicher Rat. 🙂 Denke ich da wehmütig an das Glanzstück neulich von Frank-Markus Barwasser in der „Anstalt“ mit seiner Goldman-Sachs-Nummer, dann bekomme ich in unter zehn Minuten die volle Ladung Hintergrundinfo in witzigem Fränkisch und vor allem ganz ohne Propaganda.

      Vor allem aber begreife ich zweitens nicht, was dieses Filmchen mit dem Artikel von Emran oder meiner Kritik an jenem Absatz von Ihnen zu tun hat.

      Gefällt mir

      • 1. Ich zielte auf Ihre „Verschwörungsszenarien“ (bei diesem Wort wird mir regelmäßig schlecht – das ist ganz tiefe, unterste Schublade der Verleumdung anderer Menschen) und auf Ihre …dass ich eine leidenschaftliche Allergikerin gegenüber jedweder “Weltherrschafts”-Theorie bin! ab, die sie nun selbst entworfen haben, und Herr Pelzig hat sie anschaulich beschrieben. Ich empfehle Ihnen dazu auch folgenden Artikel:

        http://the-babyshambler.com/2011/10/06/verschworung-als-regierungshandeln/

        2. Die abrahamitischen Religionen wirken noch HEUTE wie sie seit ihrer Erschaffung gewirkt haben, auch wenn Ihnen das nicht geläufig sein sollte. Es hat sich gar nichts geändert:

        3. Nicht der eine oder andere Zionist lustwandelt auf den Pfaden der „Weltherrschaft“, beide Videos – meines und Ihres – zeigen überdeutlich, dass und auf welchem Wege das von dem Zionismus als Ideologie und mit welchen Mitteln und auf welchen Wegen das angestrebt und konsequent durchgesetzt wird – wenn wir, die Menschen das nicht erkennen und verhindern!

        4. Der Hauptsitz (und damit der Ausgangspunkt) der finanziellen Macht, über und durch die politische und wirtschaftliche Macht über die Völker unserer Erde heute ausgeübt wird, ist die City of London und die Wall Street – und die USA sind das militärische Instrument zur Durchsetzung der Interessen dieser Elite (dazu kommen heute auch wieder und verstärkter Groß Britannien selbst, Frankreich und Deutschland – und Israel im Nahen Osten sowieso). Diese „Elite“ macht übrigens weniger als 100 Familien weltweit aus. Das können Sie leicht im Internet recherchieren. Was ist das anderes als „Weltherrschaft“, die Sie so sehr ablehnen, ja gar „allergisch“ dagegen sind und Sie deshalb nicht in die Lage versetzt, etwas gegen sie zu unternehmen?

        Gefällt mir

    • weisheit?

      da haben sie was missverstanden. ich erkenne nur den unterschied zwischen einen antisemiten und einen israelkritiker, was das swc nicht tut.

      der autor hier ist ein deutlicher israelkritiker, sie sind ein antisemit.
      es gibt thesen, die werden zu verschwörungstheorien degradiert, damit sie mundtot gemacht werden und es gibt echte verschwörungstheorien, die nicht auf fundierten fakten basieren, sondern aufgrund von fantasien und humbug, wie sie ihn da vertreten.

      wenn sie so sehr an die rothschild-illuminaten-verschwörung oder was auch immer glauben, dann schreiben sie doch ein nettes buch darüber. jan van helsing hat auch groß geld gemacht, als er über nazis auf dem mond schrieb.

      Gefällt mir

      • 1. Lesen Sie meinen Kommentar noch einmal, wenn es geht OHNE Ihre Vorurteile.
        2. Mich können nur Menschen beleidigen, die ARGUMENTE haben. Bloße Anklagen sind dumm und beleidigen meinen Intellekt.

        Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und wenig Erfolg mit Ihren Pauschal-Verurteilungen ohne Wissen und ohne Denken.

        Gefällt mir

    • Zu 1. Wie bitte? Was ist denn das für ein wirres Zeug? Sie – nicht ich – bringen hier diese lächerliche und abstruse Verschwörungstheorie der Zionisten unters Volk – und wollen mir… ja, was eigentlich?

      Zu 2. Das ist absoluter Nonsens! Nicht in dieser von Ihnen propagandistisch aufbereiteten Dimension! Und Sie kriegen nicht einmal mit, dass Sie mit Ihren vollmundigen wiewohl unsinnigen Thesen auf solch abschüssigen Wegen wandeln wie die Islamophobie! Darüber sollten Sie einmal nachdenken. Nicht, dass Sie sich gleich wieder beschweren: Ich bezichtige Sie natürlich nicht der Islamophopie, aber Ihre Szenarien bewegen sich auf demselben dünnen Eis.

      Zu 3. Da haben wir zwei ganz unterschiedliche Dinge gesehen! Ich finde weder bei press tv noch beim Barwasser das wieder, was Sie hier propagieren. Was ich aber sehe ist, dass das Eis, auf dem Sie sich bewegen, immer dünner wird! Denn das, was ich in den Videos nicht erkennen kann, aber dafür Sie, das kann ja dann wohl nur bedeuten, dass Sie sich an den Namen Goldmann, Sachs, Rothschild, Oppermann usw. und deren jüdischer Genese abarbeiten! Aha, das Weltjudentum! Das Judenkapital! Wallstreet und die City of London in Judenhand! Sagen Sie’s doch gleich frei heraus! Und ich verstehe langsam: Aha, das also wollten Sie mir mit dem Propaganda-Video aus dem Iran zeigen – dass das alles böse Juden sind diese Rothschilds und Konsorten. Jetzt wird mir manches klarer.

      Zu 4. Diese arrogante Belehrung ist natürlich nur noch lächerlich. Wer meine Beiträge hier bei Emran liest weiß, dass Sie mir in dieser Hinsicht nichts beizubringen brauchen. Außerdem: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! Ich hatte in meiner Kritik an Ihrem Kommentar klar und deutlich geschrieben: „Ich kann bisher nur erkennen, dass der globalisierte Kapitalismus die Welt beherrscht.“ Und ich füge ausdrücklich hinzu, dass es mir piepegal ist, welche ethnische Gruppe auch immer mit welchem Anteil dieses Desaster für diese Erde zu verantworten hat! Da halte ich mich lieber an Jean Ziegler, der solche neurotischen Popanze wie die Ihren nicht braucht, sondern ungeachtet jeder Ideologie und Religion den Finger in die Wunde hält.
      Mit Ihrer inzwischen immer deutlicher werdenden Judenphobie inkl. Ihrer monströsen Verschwörungstheorien haben Sie sich für mich völlig ins Off verabschiedet und jegliche Seriosität verspielt!
      Zudem würde Ihnen der Frank-Markus Barwasser kräftig einen einschenken, wenn er lesen würde, wie Sie ihn hier für ihre unerträglichen, weil durch und durch phobischen Thesen als vermeintlichen Verbündeten missbrauchen!

      Gefällt mir

  2. Für mich ist dieser Absatz aus deinem Artikel die wirklich wichtige – rhetorische – Frage:

    „Es ist ohnehin fragwürdig, warum die Vertreter der erfolgreichsten ethnischen Gruppe in den USA permanent nach Antisemiten suchen. Menschen verhungern, werden bombardiert und massakriert, doch manche Organisationen und Personen halten es für wichtiger, in Europa und anderswo nach Antisemiten zu suchen. Bei dieser Suche wird kräftig mit der allseits bekannten Antisemitismus-Keule geschwungen.“

    Es wird dich andererseits nicht verwundern, dass ich nach wie vor der Ansicht bin, dass jede, aber wirklich JEDE Nennung des Namens Bro… (egal in welchem Kontext) einmal zuviel ist! Ich sehe den eitlen Sack vor mir, wie er in der Silvesternacht bei Google nachgefragt hat, wie oft sein Name 2012 im deutschsprachigen Internet geschrieben worden ist – und wie er sich dann beim Lesen des Ergebnisses in den Hosenschlitz gefasst und wollüstig aufgestöhnt hat! Diesem narzisstischen Irren ist einzig und allein mit völliger Ignoranz beizukommen! Dabei bleibe ich.

    Klasse Artikel mit wieder üppiger Recherchefrucht! Danke.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s