Wochenrückblick (4.12 – 9.12.2012)

Die Saudi-Araber wollen weitere Panzer. Die deutsche Qualitätsware hat sie wohl überzeugt. Gegen wen diese Panzer hauptsächlich eingesetzt werden sollen, liegt auf der Hand. Die Bundesregierung unterstützt damit weiterhin eines der tyrannischsten Regime des Nahen Ostens. Da dieses Regime jedoch ein Verbündeter ist und der absolutistische König Abdullah somit ein „guter Diktator“, wird gerne darüber hinweg gesehen.

Ägyptens Präsident Mohammad Morsi hat mit seinem umstrittenen Dekret die Justiz entmachtet. Deshalb musste er viel Kritik über sich ergehen lassen. Die Opposition nutzte die Lage für sich aus und proklamierte Morsi als den „nächsten Mubarak“. Die westlichen Medien schürten Angst und warnten vor den „fanatischen Islamisten“, die nun einen Scharia-Staat errichten wollen. Obwohl Morsi nun, nachdem er unter anderem mit Obama telefoniert hat, seine Verfassungserklärung zurückgenommen hat, bleibt die Lage am Nil weiterhin angespannt.

In Afghanistan verschlechtert die sich Lage der Bevölkerung von Tag zu Tag. Vor allem die sexuelle Gewalt und Ausbeutung hat seit der NATO-Intervention stark zugenommen. Kindesmissbrauch und die Prostitution Minderjähriger werden unter anderem mit westlichen Hilfsgeldern gefördert.

Währenddessen will Barack Obama den nächsten Krieg vorbereiten. Bis jetzt wurden die syrischen Bewaffneten nur mit Waffen und Geld beliefert, nun soll sich dies ändern. Mit der Nachricht, dass Baschar al-Assad im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei, erinnert man sich unweigerlich an den Irak-Krieg. Der damalige Kriegsgrund erwies sich als Lüge, warum soll es diesmal anders sein?Zum gleichen Zeitpunkt werden Gerüchte laut, dass die sogenannten Rebellen im Besitz von chemischen Waffen seien und diese gegen die Zivilbevölkerung einsetzen wollen.

Ein Rückblick

Guter Diktator – Böser Diktator

Es ist schier unglaublich, wie Angela Merkel nun die Partnerschaft mit Saudi-Arabien und den diesbezüglichen Panzer-Deal, der erneut in den Schlagzeilen getreten ist, rechtfertigen will, indem sie von der angeblichen Gefahr des Irans spricht. 

Chaos am Nil

Die Lage in Ägypten spannt sich zu. Präsident Morsi wird vorgeworfen, der „nächste Mubarak“ zu werden. Die Opposition ist wütend und belagert den Tahrir-Platz. Westliche Medien ziehen es wieder einmal vor, vor einem baldigen „Islamistenstaat“ zu warnen. 

Früchte der Demokratisierung

Dass die NATO mit ihren Einmarsch in Afghanistan gescheitert ist, ist mittlerweile nichts Neues. Was jedoch oft unter den Tisch gekehrt wird, ist die Tatsache, dass unter dem Deckmantel der westlichen Streitkräfte die sexuelle Ausbeutung der afghanischen Bürger seit 2001 massiv zugenommen hat. 

Déjá-vu

Allem Anschein nach will der Westen bald in Syrien intervenieren. Die Stimmungsmache begann, als Barack Obama öffentlich Baschar al-Assad vor den Einsatz von Massenvernichtungswaffen gegen die Zivilbevölkerung warnte. Dabei wurden alte Erinnerungen wach.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Wochenrückblick (4.12 – 9.12.2012)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s