Wer wird der Anti-Karzai?

Afghanen im In- und Ausland machen sich viele Gedanken darüber, welcher Politiker für ihr Land am geeignetsten sei. In einem sind sich aber alle einig: Einen zweiten Hamid Karzai will niemand. Während seiner Amtszeit hat Karzai vor allem eines gefördert: sein eigenes Familien-Netzwerk. Egal wohin man schaut, viele wichtige Ämter sind mit Karzais Schwagern, Halbbrüdern oder Vettern besetzt. Seien es hohe Mitarbeiter des afghanischen Geheimdienstes, Botschafter oder Stammeschefs, die Familie des Paschtunen mit der Karakulmütze hat überall ihre Finger im Spiel.

So ist zum Beispiel Qayum Karzai, einer der Brüder Hamids, der Chef der Restaurantkette der Karzai-Familie in den USA, nebenbei auch einer der wichtigsten Berater des Präsidenten. Der notorisch berühmteste Verwandte war wohl Ahmad Wali Karzai – ein Halbbruder des Präsidenten und einer der größten Drogenbarons des Landes, der bei einem Selbstmordattentat ums Leben kam. Seine politische Macht im Süden Afghanistan war so groß, dass selbst weißbärtige Stammesälteste seine Hand küssten, auch wurden ihm CIA-Kontakte nachgesagt. Arif Noorzai, ein Schwager des ermordeten Ahmad Wali, ist das Stammesoberhaupt des mächtige Noorzai-Clans, abgesehen davon sitzt er natürlich im Parlament.

Eine Reihe von Kandidaten wird wohl zu den 2014 anstehenden Wahlen antreten, so wie schon 2009. In Afghanistan kommt die Suche nach einen ehrlichen und aufrechten Präsidenten, den sich viele Afghanen als Gegenmodell zu Karzai wünschen, der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen gleich. Denn nicht nur Karzai, eigentlich die gesamte politische Elite in Regierung und Verwaltung steht im Ruf, in erster Linie in die eigene Tasche zu wirtschaften. Im »Corruption Perceptions Index« von Transparency International aus dem Jahr 2011 teilt sich das Land den 180. und damit vorletzten Platz mit Myanmar. Nur Nordkorea und Somalia schnitten schlechter ab.

Doch auch das Wählerverhalten erschwert es alternativen Kandidaten, außerhalb  der oft ethnisch organisierten traditionellen Klientelnetzwerke Unterstützung zu generieren. So empfinden zwar für viele Paschtunen den Präsidenten als korrupt, aber immerhin sei er ein Paschtune. Nichtsdestotrotz gibt es einige Persönlichkeiten, die möglicherweise geeignet wären, 2014 auf dem Wahlzettel zu stehen. Ob sie auch realistische Erfolgsaussichten haben gewählt werden, steht auf einem anderen Zettel.

Einer von ihnen ist Ramazan Bashardost. Der 47-jährige Hazara kommt aus der Provinz Ghazni und war einst Planungsminister. Er spricht Dari und Paschto, die Amtssprachen des Landes, und ist einer der schärfsten Korruptionskritiker. Bashardost größtes Plus: Im Gegensatz zu viele andere Politiker Afghanistans hat er kein Blut an den Händen. Während die heute noch mächtigen Warlords Afghanistan in den Bürgerkrieg stürzten, ging Bashardost ins Exil und schloss in Frankreich 1995 seine Ausbildung zum Juristen ab. 2002 schließlich kehrte er nach über 20 Jahren in sein Heimatland zurück.

Bashardost will 2014 zum zweiten Mal bei den Präsidentschaftswahlen antreten, 2009 landete er hinter Karzai und Abdullah Abdullah auf dem dritten Platz. In Kabul und anderen Städten konnte er damals auch viele Stimmen von paschtunischen Wählern gewinnen, wenngleich es ein Nicht-Paschtune – egal wie überzeugend sein Programm sein mag – 2014 wie auch schon 2009 schwer haben wird, als Staatsoberhaupt von der paschtunischen bevölkerungsmehrheit überhaupt akzeptiert zu werden.

Bei vielen anderen Afghanen genießt Bashardost zwar Respekt, hat aber Probleme, mit seinem idealistischen Programm ernst genommen zu werden. Ramazan Bashardost mag sich deutlich gegen die latente Korruption positionieren, doch selbst im Präsidentenamt wäre sein Handlungsspielraum wohl sehr begrenzt, um seine ehrgeizigen Pläne auch wirklich umzusetzen – zu fundamental ist das System der Korruption in die afghanische Politiklandschaft eingebettet. Idealisten wie Bashardost drohen da einfach verschluckt zu werden.

Karzais bisher größter politischer Widersacher hält sich noch bedeckt. Ein weiterer Kandidat für das höchste Staatsamt wäre der Paschtune Ashraf Ghani Ahmadzai. Er kam bei den letzten Wahlen hinter Bashardost auf den vierten Platz. Die marode Wirtschaftslandschaft Afghanistans könnte von der Expertise und dem internationalem Renommee des einstigen afghanischen Finanzministers profitieren. Der großgewachsene Ahmadzai machte seinen Doktortitel an der Columbia University und war unter anderem für die Weltbank in Washington D.C. tätig, das Magazin Foreign Policy zählte den Politikwissenschaftler und Anthropologen 2010 zu den hundert bedeutendsten Denkern (»Top 100 Global Thinkers«) weltweit.

Zwar hat Ashraf Ghani Ahmadzai wie Bashardost keine kriegerische Vergangenheit als Warlord und gilt als einer der angesehensten Intellektuellen Afghanistan. Offen bleibt, ob er noch einmal zu einer Wahl antreten wird, nachdem er 2009, mit großen Vorschusslorbeeren gestartet, nur 3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. […]

Kompletter Artikel nachzulesen auf: http://www.zenithonline.de/deutsch/politik//artikel/wer-wird-der-anti-karzai-003288/

Advertisements

2 Gedanken zu „Wer wird der Anti-Karzai?

  1. Emran Jan, vielen Dank für deinen Artikel. Ich fand den Text sehr informativ, sachlich und aktuell verfasst. Der Leser bekommt einen Überblick über die gegenwärtige Regierung, der Opposition und mögliche unvoreingenommene Kandidaten wie Dr. Bashardost, der sich als Präsidentschaftskandidat für die Wahlen im Jahre 2014 aufstellen lässt.

    In den ersten beiden Absätzen wird auf den aktuellen Regierungschef Bezug genommen, Herr Hamid Karzai. Es zeigt, dass der Mann seit der Nato Resolution im Jahre 2001 rein gar nichts für sein Volk gemacht hat, im Gegenteil, er hat sich und seine Familienbande bereichert. Ich glaube, die ablehnende Haltung gegenüber Karzai hat sich auf die Gesamtbevölkerung des Landes übertragen, was nicht zuletzt durch seine Vetternwirtschaft und Desinteresse hervorgerufen wurde.

    Ich persönlich hätte es begrüßt, wenn man auf dessen stärksten Widersacher Abdullah Abdullah und dessen Partei etwas mehr eingegangen wäre. Meiner Meinung nach, wären die Machtstrukturen und Regierungsaufgaben unter Abdullah auch keine Perspektive für das Land. Wenn das Fundament von Warlords besteht, kann der Staat nicht vernünftig geführt werden und alles läuft weiterhin so schleppend wie unter Karzai.

    Ich hoffe, dass einer wie Dr. Bashardost sowohl bei den Afghanen im Land als auch im Exil mehr Gehör und Unterstützung erfährt. Solche Politiker können uns aus der jetzigen prekären Lage herausholen.

    Weiter so Emran Jan 

    Gefällt mir

  2. Ich weiß nicht, ob Karzai selbst in den kruden Geschäften seiner Brüder involviert war oder ist. Fest steht, dass die USA ihre Marionette Karzai fallen lassen haben. Karzai war von Anfang an ein machtloser Präsident, höchstens ein (!) Bürgermeister Kabuls. Ich würde mich nicht wundern, wenn die Brüder hinter Karzai Geschäfte mit den CIA und Drogenbanden abgewickelt haben. Vetternwirtschaft Mal anders.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s